Saponine

Saponine sind oberflächenaktive Verbindungen. Sie rufen im Waßer eine Schaumbildung hervor (Sapo= Seife). Saponine werden nur in geringem Umfang resorbiert (aufgenommen) und wirken deshalb im Magen-Darm-Trakt. Die Saponine binden die Gallensäuren, die dadurch vermehrt über den Stuhl ausgeschieden werden – so wird eine Senkung des Cholesterinspiegels im Blut erreicht. Der Körper nimmt für die Neubildung von Gallensäuren das körpereigene Cholesterin.
Ebenso reagieren die Saponine mit dem Nahrungs-Cholesterin: es wird aufgesaugt und somit reduziert. Das Entstehungsrisiko von Dickdarmkrebs wird gleichfalls reduziert. Die Saponine können auch antimikrobiell oder entzündungshemmend wirken. Die wirksamen Bestandteile von Saponine findet man im Tee, besonders im Jiaogulan Tee.

WP Glossary Term Usage