Ich habe gehört grüner Tee schützt vor Aids?

Im Heinrich-Pette-Institut in Hamburg hat Ilona Hauber (Forscherin aus Hamburg) herausgefunden, dass die Ansteckungskraft von HIV-1 durch einen Wirkstoff aus grünem Tee drastisch verringert wird.

In konzentrierter Form in einer Vaginalcreme kann er HIV-belastete Samen unschädlich machen und schützt so die Frauen vor Aids.

Wissenschaftler aus Ulm haben schon vor zwei Jahren herausgefunden, dass an menschlichem Samen kleine Fäden enthalten sind, die das HIV-Virus übertragen. Die Fäden (Fibrillen), nennen sich SEVI (Semen-derived Enhancer of Viral Infection). Diese Fibrillen heften sich an die Zelloberflächen und von dort aus kann das HI-Virus von Zelle zu Zelle springen.

Der Hemmstoff aus dem grünen Tee baut SEVI innerhalb von ein paar Stunden ab.

Doch man soll sich keine falschen Vorstellungen machen, warnte die Wissenschaftlerin „es nützt nichts, große Mengen grünenTee zu trinken und dann zu glauben, daß man damit vor HIV geschützt sei“.

Die derart verbesserte Vorbeugung mit dieser Vaginalcreme wäre auch für den afrikanischen Markt als kostengünstige Prophylaxe geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.