Wenn ich Gicht habe, darf ich Tee trinken?

Im Tee sind natürlich auch purinartige Verbindungen (das Koffein und Theophyllin) enthalten, deswegen wird vielen Patienten mit Gicht und Hyperurikämie (Erhöhung des Harnsäurespiegels im Blut) empfohlen, das Teetrinken einzuschränken oder ganz auf ihren Tee zu verzichten.

Dafür gibt es keinen einzigen Grund!

Weder das Koffein noch das Theophyllin werden, da sie wasserlöslich sind, zu Harnsäure abgebaut. Daher werden sie problemlos ausgeschieden.

Man muss also nicht befürchten durch den Tee seinen Harnsäurespiegel anzuheben.

Sie können also als Patient mit Gicht und Hyperurikämie weiterhin ihren Tee OHNE schlechtes Gewissen geniessen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.