Category Archives: Handhabung und Zubereitung von Tee

Moringa Tee Zubereitung bei Teesorte

Viele haben sicherlich schon einiges von der Moringa Tee Zubereitung gehört, den ein oder anderen Versuch gestartet, den schmackhaften Tee zuzubereiten.

 

Aber wie ist denn die Moringa Tee Zubereitung am besten?

 

Wie kann man die meisten Wirkstoffe herausholen?

weiterlesen

Graviola Tee Zubereitung

Die Graviola Tee Zubereitung

Graviola Tee ist mittlerweile sehr bekannt auch wenn Graviola nur einer von vielen Namen ist.

Vielmehr wird auch oft die lateinische Bezeichung Annona muricata, aber auch Anona, Corazon de Indio, Corossol, Guanábana, Guabano, Guyabana, Masasamba, Rahmapfel, Sauersack, Soursop, Stachelannone oder Zauberfrucht verwendet wenn über diese Pflanze berichtet wird.

Generell sei gesagt, wenn Sie den Tee zur unterstützenden Krebstherapie trinken wollen, sollten Sie grundsätzlich mit Ihrem behandelnden Arzt über die passende Dosierung sprechen.

Graviola wird in vielen Arten angeboten, als Pulver, als ganze Blätter oder, wie bei uns als Broken Tee. Broken bedeutet hierbeim dass das Graviolablatt in vielen kleinen Stücken zur Verfügung steht. Der sogenannte Broken zieht schneller und hat auch eine kräftigere Farbe und muss nicht so hoch dosiert werden.

Viele benennen bei der Graviola Tee Zubereitung 10 Blätter oft sogar mehr für einen einzigen Liter Wasser.

Ein einzelnes Blatt hat etwa 1-2 Gramm je nach Größe – diese Graviola Tee Zubereitung ist unseres Erachtens zu hoch dosiert und bringt nicht den optimalen Geschmack hervor!

 

Darum ist unserer Graviola Tee Zubereitung folgende:

 

Graviola Tee Zubereitung bei Teesorte Nehmen Sie einen Liter frisches Wasser und lassen Sie diesen aufkochen. Geben Sie dann, das nicht mehr kochende Wasser über ca. 4 – 6 g Tee. Sie können das Blattgut in einem T-Sac (Papierfilter), einem Baumwollsäckchen, oder in ein Teesieb geben zur optimalen Graviola Tee Zubereitung. Nun lassen Sie den Tee etwa 2-4 Minuten ziehen.

Sie können den Tee heiß, aber auch gerne in abgekühlter Form trinken. Gerne dürfen Sie davon 2-4 Tassen am Tag zu sich nehmen.

 

Generell ist eine hohe Einnahme oder gar ein exzessives Trinken des Tees nicht förderlich!

Wenn Sie vorhaben auf lange Sicht den Graviolatee zu trinken, d.h. länger als einen Monat, sollten Sie ein Probiotikum und Verdauungsenzyme einnehmen. In Form von Joghurt ist dies sehr einfach und sehr wichtig, da Graviolatee die guten Darmbakterien reduzieren kann.

Zu große Mengen des Tees können als Nebenwirklung Übelkeit und Erbrechen auslösen.

Selbstverständlich ist es am Besten den Tee ungesüßt zu genießen, oder mit Stevia verfeinern, bitte nicht mit Süßstoff.
Alternativ können Sie auch Honig verwenden. Sie können auch eine größere Menge Graviola Tee Zubereiten und in Glasflaschen im Kühlschrank aufbewahren.

Wir finden jedoch, das täglich frisch zubereitet der Tee wesentlich besser schmeckt und ein ansprechenderes Aroma vorzuweisen hat.

Zubereitung weißer Tee

Zubereitung weißer Tee:

Weißer Tee und die richtige Zubereitung

Weißer Tee ist nur sehr leicht fermentiert (was ist Fermentieren?).

Die Blätter werden beim Weiterverarbeiten meist nur an der Sonne getrocknet um die Zellen in den Teeblättern nicht zu beschädigen. Wenn das Wasser zum Aufbrühen des weißen Tees zu heiß ist, können die guten Inhaltsstoffe zerstört werden.

Daher ist es von enormer Wichtigkeit, dass das gekochte Wasser mindestens auf ca. 80°C abkühlt wird.

Empfehlenswert ist auch die Teetasse bzw. Teekanne mit heißem Wasser auszuspülen, damit sie bereits vorgewärmt ist.

Da der weiße Tee nicht bitter wird, können die Blätter mehrmals aufgegossen werden und man kann ihn länger ziehen lassen (man sollte die angegebenen Ziehzeiten vom Hersteller unbedingt einhalten).

Das wunderbare ist, dass jeder neue Aufguss auch eine neue geschmackliche Nuance herausbringt.

 

Tee beruhigend oder anregend?

Tee beruhigend oder anregend?

Immer wieder kann man nachlesen, dass Tee der kurz zieht, eine anregende Wirkung hat, wenn er dagegen lange zieht, eine beruhigende Wirkung vorzuweisen hat

Das ist absolut in die Irre führend und falsch!

Die anregende Wirkung in Schwarztee oder grünem Tee ist eine Folge des Alkaloids Koffein – Koffein ist im Teeblatt an die Gerbstoffe gebunden und hat eine anregende Wirkung auf das Zentralenervensystem und die Gehirnfunktionen.

Das wasserlösliche Koffein wird in den ersten 2 Minuten fast komplett gelöst – jedoch ohne die Gerbstoffe.
Sie erkennen also – bei kurzem Ziehen des Tees haben wir einen Teeaufguss mit einem hohen Gehalt an Koffein, das nicht mehr an die Gerbstoffe gebunden ist. Somit wird das Koffein beim Trinken schnell aufgenommen.

Das Aroma des Tees ist milder aber das Koffein ist fast vollständig enthalten!

Lassen wir den Tee zwischen 2 und 4 Minuten ziehen lösen sich die Gerbstoffe heraus.

Die Gerbstoffe können die Aufnahme (Resorption) des Koffeins im Magen bzw. Darm verzögern und teilweise verhindern. Diese verzögerte Wirkung beim Teetrinken wird durch die kumulative Wirkung des Koffeins auf bis zu 12 Stunden ausgeweitet. Empfindliche Menschen können nach einem guten Tee am Nachmittag enorme Probleme beim Einschlafen haben.

Das Aroma des Tees ist so wesentlich kräftiger, aber das Koffein wirkt hier schwächer bzw. verzögert.

Sie erkennen also:

Eine längere Ziehzeit kann niemals eine beruhigende Wirkung haben, sondern müsste korrekterweise als „schwach anregend“ bezeichnet werden.

Sie können die Menge an Koffein nur reduzieren indem Sie die Teeblätter vorab mit heißem Wasser übergießen, 30 Sekunden ziehen lassen und dann wie gewohnt zubereiten oder auf koffeinfreien Tee übergehen.

Fazit:

Der länger ziehende Tee ist bekömmlicher – ABER – milder im Aroma ist der Tee mit der kürzeren Ziehzeit!

Warum Kräutertee mit kochendem Wasser aufgießen?

Kräutertee mit kochendem Wasser aufgießen?

Kräuterteeund Früchtetee sollte man unbedingt mit sprudelnd kochendem Waser aufgießen, denn nur so werden die eventuell vorhandenen Keime in den Teesorten mit Sicherheit abgetötet.

Ebenso sollten sie immer mindestesn fünf Minuten ziehen um zu gewährleisten, dass Bakterien, Hefen oder Schimmelpilze eliminiert werden. Die Empfehlungen werden schon vom Hersteller ausgesprochen und sollten in jedem Fall eingehalten werden.

Der Grund hierfür (egal ob Teebeutel oder loser Tee) ist folgender:

Leider kann man unter Umständen vereinzelt Keime in dem pflanzlichen Lebensmittel Tee finden. Das könnten sogar krankheitserregende Bakterien wie Salmonellen sein. Diese werden nur durch ein ausreichendes Erhitzen mit Sicherheit abgetötet.

Darum sollte der Teegenießer auf keinen Fall nur heißes Wasser aus der Leitung benutzen. Bei Babys, Kleinkindern oder Kranken könnte einen falsche Zubreitung ein Gesundheitsrisiko darstellen.

Ebenso ist darauf zu achten, dass man Kräutertee nicht über viele Stunden stehen lässt. Das kochende Wasser tötet zwar Keime, aber FALLS Sporen enthalten sind, würden diese widerstandsfähigen Keime im warmen Wasser auskeimen.

Aber das Gute zum Schluss – auch wenn es noch so viele Teesorten gibt, die Tees werden von guten Herstellern bereits auf Pestizide und Rückstände kontrolliert. Auch die Teehändler – egal ob Sie Ihren Tee im Onlineshop oder im Teeladen kaufen – unterliegen den strengen Kontrollen durch die Lebensmittelkontrolle!