Korrektes Mate Tee Ritual

So trinkt man in Südamerika die Mate:


Das Trinkgefäß (Kalebasse) wird etwa zur Hälfte mit
Mate gefüllt. Die Öffnung wird mit der Innenseite der Hand verschlossen, umgedreht und durch leichtes Schütteln der Tee etwas sortiert. Dadurch trennen sich die groben und die pulvrigen Teile voneinander. Nun wird leicht nach oben und unten geschüttelt, dann wird der Tee vorsichtig gedreht. Jetzt sind die groben Teile am Boden des Gefäßes.

Die Mate wird nun etwas angefeuchtet und leicht angedrückt und der Strohhalm (Bombilla) schräg in die leere Hälfte gesteckt. Das Ganze lässt man etwas stehen, damit die Mate quellen kann.

Nun wird mit heißem Wasser aufgegossen, sorgfältig entlang der Bombilla, damit die an der Innenseite angedrückte Mate nicht aufgewirbelt wird. Der Aufguss wird viele Male wiederholt. Die Mate-Blätter gelten als aufgebraucht, wenn sich beim Aufgießen keine Bläschen mehr bilden und einzelne Mateblätter oben schwimmen.

Hat man bei der Zubereitung darauf geachtet das Wasser stets nur in eine Seite des Matetees zu gießen (dafür ist der Tee anfangs angedrückt worden), kann man jetzt die Position des Strohhalms ändern, wodurch die bisher trockene Mate aufgegossen wird (dar vuelta al mate, Übersetzt etwa „den Mate herumdrehen“). Wenn das nicht mehr funktioniert, wird die Kalebasse mit neuer Mate (Yerba) gefüllt.

Wichtig: das Wasser darf bei der Vorbereitung nicht gekocht verwenden, denn sonst gibt es nur wenige und bittere Aufgüsse, weil die Yerba Mate ausgewaschen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.