Ist Tee ein Eisenräuber?

Der Einfluss von Tee wird auf die Eisenversorgung häufig überschätzt.

Teepolyphenole können das Nichthämeisen (Unterschieden wird zwischen HämeisenEisen-Protoporphyrin, zweiwertiges Fe – und Nicht-Hämeisen – ionisiertes freies Eisen – als Bestandteil anorganischer Verbindungen) Magen-Darm-Trakt weniger verfügbar machen.

Eine negative Auswirkung wurde in wenigen und sehr seltenen Fällen festgestellt (bei extremen Ernährungsgewohnheiten, also kaum Hämeisen) und einem exorbitanten Teekonsum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.