Allgemeine Fragen | Nachrichten aus der Teewelt

Schwarzer Tee darf man ihn so nennen?

Ein nicht ganz ernst gemeinter Artikel zum Thema Schwarzer Tee

 

Schwarzer Tee darf man ihn noch so nennen?

 

In letzter Zeit wird immer mehr über verschiedene Bezeichnungen gestritten – Dinge verbannt wie Kruzifixe aus den Klassenzimmern – von der Serbischen Bohnensuppe, dem Negerkuss, dem kohlpechrabenschwarzen Mohr der vor dem Tor spazieren ging, oder eben einfachen Dingen wie das Bayrische „Grüß Gott“.

Der Sarotti Mohr verschwindet in der Versenkung ebenso wie Rotkäppchens Großmutter keinen Wein, sondern nur noch Saft bekommt und Rotkäppchen ja mittlerweile zur Mütze gewechselt hat. Man muss also vorsichtig sein, was man sagt und schreibt.

Wir haben uns in diesem Zusammenhang gefragt:

Wie ist denn nun mit Schwarzem Tee?

Tee ist generell ein facettenreiches Getränk man kann ihn auf verschiedene Arten zubereiten und je nach Stimmungslage genießen – pur, mit Rum, Zitrone oder Milch und Kluntje. Also muss man ja bei diesem interessanten Produkt davon ausgehen das auch hier bald der Rotstift angesetzt wird.

Viele sagen aber auch Tee ist ein Aushilfsgetränk oder gar ein Anstaltsgetränk- das in Krankenhäusern und Schullandheimen angepanscht wird. Dort wo man vor dieser Brühe nicht flüchten kann.

Kluge Menschen behaupten viele Teesorten klingen wie Krankheiten, Buchtitel, Automarken oder Sprechübungen beim Logopäden – Schwarztee Assam Jamgury Golden Blossom Tippy Golden Flowery Orange Pekoe Tee – ok Schwarzer Tee darf mit so einem Namen das nicht so ganz von der Hand weisen.

Aber darum die generelle Frage – darf man denn noch Schwarzer Tee sagen Schwarzer Tee darf das sein? Kann man dem Schwarzen Tee noch Schwarzer Tee nennen oder ist das gleich rassistisch weil es gegen die Schwarzen geht?

Sollen wir den Schwarzen Tee einfach „Afroamerikanisches Heißgetränk“ nennen, denn verkohlter Tee klingt ja nicht wirklich gut. Letztes Glied der Farbpalette ist auch nicht gerade ein Highlight – und dunkel fermentierte Blätter – naja auch nicht auf der Beliebtheitsskala mit 10 Punkten.

Es ist vielleicht nicht so abwegig das Schwarzer Tee bald ersatzlos gestrichen wird, denn Früchtetee ist ja auch kein Früchtetee, sondern eine Früchtemischung, mit Kräutertee verhält es sich ja genauso – das nennt man mittlerweile Kräutermischung. Grüner Tee kann ja noch gerade so durchgehen, denn zum Glück gibt es keinen einzigen Menschen auf der Welt der grün ist! Rotbusch ist auch aus dem Schussfeld, aber der Schwarzte Tee wird wohl bald der Zensur zum Opfer fallen. Heiltee gibt es schon lange nicht mehr – ebenso darf man nicht sagen: Salbeitee heilt Halsweh – denn Heilversprechen darf man nicht abgeben… bitte sehr – muss man dann verstehen warum Voltaren bei Schmerzen hilft? Oder Aspirin das Kopfschmerzen nimmt? Stellen wir uns also nun einfach vor wir haben ein Afroamerikanisches Heißgetränk aus Assam Rembeng – vermutlich werden die Teehändler verzweifeln, denn die Etiketten für diese Schwarztee Sorten werden wohl bald quadratisch sein und nicht mehr hochkant.

Aber warum sollte man nicht einfach neuen Verpackungen für das Afroamerikanische Heißgetränk machen – nicht mehr senkrecht die gute alte Teeverpackung sondern quer!

Dubitare aude – wage zu zweifeln

Wenn Sie mehr witziges über Tee lesen wollen, dann schauen Sie doch im Teewikipedia vorbei!

 

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Ich habe selten so eine große Ansammlung rassistischer Begriffe, Klischees und Ideologien auf einem Haufen gesehen, wie in diesem Pamphlet.
    Bitte löschen!

    1. Sehr geehrte Frau Wohlgethan,
      wie Sie richtig erkannt haben, ist es ein Pamphlet, also eine überspitzte Äußerung zu einem Thema. Dies haben wir auch im ersten Satz des Artikels klar formuliert. ZITAT: Ein nicht ganz ernst gemeinter Artikel zum Thema Schwarzer Tee.

      Wenn Sie sich von diesem Artikel angegriffen fühlen und uns sogar auffordern diesen zu löschen, werde ich Ihnen ganz klar sagen, die Freiheit, welche Artikel wir veröffentlichen und behandeln, nehmen wir uns heraus.

      Wir werden in unseren Artikeln nicht Gendern, wir werden uns nichts verbieten lassen und werden ganz klar zu unserer Meinung stehen.

      Wir beleidigen nicht und schreiben keinerlei rassistische Dinge.

      Es sind Fakten, dass das Wort Negerkuss oder auch Mohrenkopf Ende der 70er Jahre diskriminierend geworden sind. Dies kann man sogar im Duden nachlesen. Ferner ist es ebenso korrekt, das Märchen umgeschrieben wurden, um gewaltfrei zu sein. Früchtetee nennt man heute Früchtemischung, weil er ja nicht von der Teepflanze abstammt und so die Bezeichnung Früchtetee zu Verwirrung führen kann. Zu guter Letzt noch das Kreuz im Klassenzimmer. Das verstößt gegen Artikel 4, Absatz 1 des Grundgesetzes.
      Es wird immer Dinge geben die uns nicht gefallen. Warum nicht einfach wegsehen, wenn man eine Frau im Bikini als Duschgelmodell sieht? Oder einen Mann der, mit offenem Hemd, für Baumärkte wirbt? Mal anders damit umgehen, als Klageschriften aufzusetzen? Man hat doch die Wahl was man im Fernsehen sieht, man kann umschalten. Wenn einem ein Artikel nicht gefällt, kann man umblättern oder weiterklicken.
      Sehr gerne dürfen Sie ihre Meinung sagen, aber bitte lassen Sie uns auch die unsere.

      Toleranz ist ein ganz tolles Wort finden wir von Teesorte.
      In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine entspannte Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.