Was ist ein Gaiwan?

Der Gaiwan ist ein Gefäß ist nicht größer als zehn Zentimeter und besteht aus einer Untertasse, einer Schüssel die kugelförmig ist und einem Deckel. Der Deckel ist so konzipiert, dass er die im Behälter schwimmenden Teeblätter auffängt, wenn der Tee in die Tasse eingeschenkt wird. Die Untertasse dient zur Isolation des Gefäßes, damit man sich nicht verbrennt und es in den Händen halten kann.

Der Gaiwan ist in vielen verschiedensten Materialien (z.B. Glas, Porzellan oder Jade) hergestellt. Es gibt sogar Sammlerstücke aus Yixing Lehm.

 

Für welchen Tee ist der Gaiwan?

 

Er ist gernerell für jede Teesorte zu beutzen. Gerne bereitet man Oolong Tee, Grünen oder Weißen Tee damit zu. Duch seine glatte Oberfläche und die schlichte Form werden die Aromen nicht beeinflusst.

 

Wie benutzt man den Gaiwan?

 

Die Handhabung ist schlicht und einfach und so alt wie der Gaiwan selbst.

Zuerst Ausspülen – stets mit heißem Wasser! Das dient zum einen zur Säuberung des Gefäß und zum anderen der symbolischen Reinigung um leer, sauber und bereit zu sein für die Aufnahme des Tees.

Das Ausspülen wärmt die Schale vor. Dies ist in der chinesischen Tradition sehr wichtig um die exakte Temperatur für den Tee zu erlangen.

Das Wasser, welches zum Reinigen und Erwärmen benutz wurde, wird ebenfalls dazu benutzt die Probierschalen zu erwärmen. Aus diesen wird nachher der Tee getrunken! Dann ist das Wasser verbraucht und wird weggegossen.

Die Teeblätter werden nun in den Gaiwan gegeben – ganz nach Geschmack ein oder zwei Löffel Tee. Je nach Teesorte ist der Geschmack stärker oder milder.

Die Teeblätter werden zuerst mit ein wenig heißem Wasser bedeckt. Dann wird das Wasser schnell abgeschüttet, so wird der Geschmack milde gehalten und das Aroma kann sich voll und ganz entfalten. Bei einigen Teesorten – wie beim Blauen Oolong Tee oder dem Pu Erh Tee, ist es sogar zu empfehlen, die Prozedur des Tee-Spülens mehrmals hintereinander anzuwenden.

Vor dem Aufbrühen sollen die Teeblätter angefeuchtet sein, damit sich die Ätherischen Öle entfalten können.

Generell ist von Leitungswasser abzuraten, Quellwasser immer noch das Beste, da dieses Wasser für den idealen Aufguss weder zu hart, noch zu weich ist.

Um einen Tee perfekt zuzubereiten sind Wassertemperatur und Ziehzeit mindestens so wichtig wie die Qualität des Wassers und der Teeblätter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.