Seit wann gibt es eigentlich Teebeutel?

Es war im Jahre 1908 als der englischen Tee-Kaffeehändler Thomas Sullivan auf die Idee kam Teeblätter in kleine Beutel zu füllen. Das Ganze war eine Sparmaßnahme um sich das Geld für kleinen Metalldosen (für die Teeproben bei einer Werbeaktion in New York) zu sparen.

Die Teeblätter, welche in Seide eingenäht wurden, kamen bei den Empfängern der Warenprobe gut an, weil sie ja nur noch mit Wasser übergossen werden mussten und somit ungeheuer praktisch waren.

Diese Missverständnis wurde eine riesen Goldgrube.

Leider stellte man nach kurzer Zeit fest, das sich die Blätter im Beutel nicht richtig aufrollten und der Geschmack litt, weil das Wasser nicht ungehindert durch den Stoff fließen konnte. Darauf hin wurde kurzerhand einfach der staubige Abfall der Teeproduktionen verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.