Hilft grüner Tee bei Darmentzündungen?

Obwohl bereits jseit vielen Jahrzehnten geforscht wird, sind die Ursachen der chronischen Erkrankungen Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa weitgehend unbekannt. Die Therapie umfasst daher nur die Linderung der Symptome.

Diese sind: Bauchschmerzen, häufige und teils blutige Durchfälle, Gewichtsabnahme und Erschöpfungszustände. Auswirkungen auf andere Organe (Leber), Knochen und Gelenke, Augen und die Haut können ebenfalls dazukommen. Nicht zu vergessen die seelische Belastung durch enorme Einschränkungen im Alltag.

Bei den alternativen Behandlungsmöglichkeiten der chronischen Darmerkrankung nimmt die Pflanzenheilkunde eine Schlüsselstellung ein. Insbesondere das EGCG (Epigallocatechingallat) des grünen Tees und die Teecatechine (polyphenolische Pflanzenmetabolite) bieten sich hervorragend als mögliche Therapeutika an. Sie verfügen über hohe antioxidatives Eigenschaften sowie immunmodulatorische (sie modulieren die Aktivität des Immunsystems) und anti-inflammatorische (entzündungshemmende) Eigenschaften besitzen.

Info: grüner Tee bei Darmentzündungen

Es läuft eine Forschung von Frau Dr. Sabine Westphal (Wissenschaftlerin am Universitätsklinikum Münster) welches das therapeutische Potential des EGCG zur Behandlung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen evaluieren. Besonderes Augenmerk soll hierbei darauf gelegt werden, welchen Einfluss das EGCG auf die Produktion reaktiver Sauerstoffspezies und die intestinale Flora hat und welche immunmodulatorische Potenz das EGCG besitzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.