Japanische Kunst der Teezeremonie

Diese Zeremonie findet in einem speziellen Raum statt (sukiya), der "Stätte des Leerseins".

Die Größe des Raumes entspricht exakt viereinhalb japanischer Sitzmatten (tatamis), exakt die Zahl der Gäste.

Die Platzierung der Utensilien, ebenso wie der genaue Bewegungsablauf (auch der der Teilnehmer) richtet sich nach genauen rituellen Vorgaben.

Die einfache Zeremonie, die des "dünnen" Tees, dauert ca 1- 1,5 Stunden.

Das große Teemahl, der "dicke" Tee (koicha) kann bis zu vier Stunden dauern, da hierbei auch Speisen gereicht werden. Bei diesen Teezeremonien benutzt man ausschließlich pulverisierten grünen Tee (Matcha).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.